Kombikessel - Holz und Pellets kombiniert

Mit einem Kombikessel heizen Sie flexibel und effizient – Doppelter Vorteil mit Holz und Pellets

Holz ist derzeit der preiswerteste Brennstoff. Eine Holzheizung garantiert Ihnen durch die regionale Verfügbarkeit Ihr sicheres Plus an Unabhängigkeit, Unerschöpflichkeit und Umweltfreundlichkeit. Pellets sind von allen holzbasierten Brennstoffen bzgl. Komfort einer Öl- oder Gasheizung am ähnlichsten.

Sie entscheiden, wann Sie bequem und komfortabel mit Pellets oder manuell und günstig mit Holz heizen wollen! SOLARFOCUS bietet Ihnen durch 30 Jahre Erfahrung in der Entwicklung von Kombikesseln ein perfekt ausgereiftes Produkt.

SOLARFOCUS therminator II – durchdachtes Design für Ihren Komfort und lange Lebendsdauer:

  • Exzellente Verbrennung durch Sturzbrandtechnik (= Holzvergaser) bei Temperaturen bis 1.200°C bei Stückholz und Pellets
  • Gleichbleibend hohe Effizienz dank patentierter automatischer Wärmetauscherreinigung
  • Intuitive Bedienung durch Touchscreen-Regelung

Überzeugen Sie sich von den Vorteilen einer kombinierten Heizung

Mit dem Kombikessel heizen Sie Scheitholz und Pellets in einem Kessel

therminator II – der Kombikessel

  • bis zu 95,4% Kesselwirkungsgrad bei Pellets
  • bis zu 94,4% Kesselwirkungsgrad bei Scheitholz
  • Bequem und komfortabel mit Pellets oder
  • Manuell und günstig mit Stückholz
  • Optional mit vollautomatischer Umschaltung von Stückholz auf Pellets
  • Leistungsgrößen: 22, 30, 40, 49 und 60 kW
zum Kombikessel therminator II

Wissenswertes über Kombikessel

Kombikessel garantieren durch die Flexibilität des Brennstoffes das größte Maß an Unabhängigkeit. In vielen Haushalten fällt während des Jahres eine kleinere oder auch größere Menge an Brennholz an. Dieses kann im Winter kostengünstig verheizt werden. Reicht die Menge an Holz jedoch nicht für den gesamten Winter aus, kann bei Aufbrauch des Holzes einfach auf Pellets gewechselt werden. Arbeiten mit Holz macht nicht nur Freude, sondern man spart damit auch bares Geld.

Doch das ist nur eine Art, mit dem Kombikessel zu heizen. Eine andere Möglichkeit besteht darin, den Brennstoff täglich zu wechseln. Mit der automatischen Umschaltung funktioniert dies vollautomatisch und komfortabel. Ist das Holz im Kessel abgebrannt und wird noch Wärme im Haus benötigt, schaltet der Kessel automatisch auf Pelletsbetrieb um. 

Ein Maximum an Komfort wird erreicht, wenn der Kombikessel mit der automatischen Zündung bei Stückholz gestartet wird. Mit dieser Funktion muss das Holz im Scheitholzkessel nicht mehr händisch entzündet werden, sondern ein Heißluftgebläse entfacht je nach Zeitfreigabe und Bedarf automatisch und direkt das Feuer. Viele Kunden nutzen diese Zusatzfunktion, indem der Kombikessel am Vorabend mit Holz gefüllt wird und das Heißluftgebläse z.B. erst am nächsten Tag am Vormittag bei Bedarf den Abbrandvorgang startet.

Entscheidend ist, dass das Holz direkt über das Heißluftgebläse entzündet wird und nicht erst über Umwege (z.B. über Pellets, welche zuerst über einen Glühstab entzündet werden, welche anschließend das Holz entfachen um danach wieder die Pellets-Verbrennung zu stoppen).

Empfohlenes Pufferspeichervolumen

Für einen perfekten Betrieb des Kombikessels ist die richtige Größe des Pufferspeichers entscheidend. Vor allem dann, wenn der Kombikessel hauptsächlich mit Holz betrieben wird, sollte die Pufferspeichergröße nicht zu klein gewählt werden. Die optimale Größe ist nicht nur von der Leistung abhängig, sondern vom Füllraum des Kombikessels. Es empfiehlt sich, dass jene Energiemenge, die im Holz gespeichert ist, als Wärme im Pufferspeicher zwischengespeichert werden kann. Für den kleinsten Kombikessel therminator II mit 22 kW empfehlen wir eine Pufferspeichergröße von rund 2.000 l. Mit einer einmaligen Füllung mit entsprechendem Holz kann der Pufferspeicher somit vollständig geladen werden. 

 

Einbindung in das Gesamtsystem

Zur Einbindung des Kombikessels und des Pufferspeichers in das Heizsystem stehen zahlreiche Varianten und Ausbaustufen zur Verfügung. So kann sowohl eine Rücklaufeinschichtung, als auch eine Schnellladung oder weitere diverse Differenzladekreise realsiert werden. Auch die Auswahl der gewünschten Warmwassererwärmung spielt eine Rolle. So kann z.B. zwischen einer hygienischen Warmwasserbereitung über ein Frischwassermodul oder über einen nebenstehenden Trinkwasserspeicher gewählt werden. Eine weitere gute Alternative stellt die Einbindung einer Solaranlage in das System dar. Da der Pufferspeicher bereits für den Kombikessel vorhanden ist, kann die Solaranlage ohne große Mehraufwand an den Speicher angeschlossen werden. Je nach Dimensionierung der Kollektorfläche kann zwischen einer reinen Warmwassererwärmung oder einer zusätzlichen Heizungsunterstützung gewählt werden. Mit Hilfe der Solaranlage wird nicht nur der Brennstoffverbrauch reduziert, sondern man erspart sich auch das Heizen im Sommer zur Warmwassererwärmung. Komfort pur!

Kontaktieren Sie uns!
Wir helfen Ihnen gerne bei Planung und Auslegung